BarrierefreiHomeKontaktAnfahrtNewsletterInfo-BroschüreImpressum
zurück zur Startseite

News
23.03.2015 - Hundebesitzer aufgepasst!
Im Bezirk Deutschlandsberg mussten wir im vergangen Jagdjahr leider wieder einen Anstieg der durch Hunde getöteten Rehe verzeichnen. Die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein, da nicht alle der gerissenen Rehe gefunden werden bzw. da auch einige gehetzte Rehe möglicherweise Opfer von Kfz-Unfällen geworden sind. Das Problem mit wildernden und unbeaufsichtigten Hunden ist zwar nicht neu, aber derzeit wieder aktueller denn je. Es spielen sich dramatische Szenen ab wenn ein oder mehrere Hunde ein Reh hetzen und es dann qualvoll töten.

Auch im Gemeindegebiet von Lannach wurden in den letzten Wochen einige frei laufende Hunde gesichtet und fotografiert. Leider wurde auch beobachtet, dass diese Hunde nicht nur unbeaufsichtigt fern von Häusern, Wegen und Gehöften unterwegs waren, sondern auch Rehwild gejagt haben. IM Bereich des Ortsteils Blumegg musste leider auch mitangesehen werden, wie zwei Hunde eine Rehgeiß zu Tode gehetzt haben. Noch trauriger wird dieser Vorfall, wenn man beim Bergen der zu Tode gehetzten Geiß (Genickbruch bei einem Zaun) feststellen muss, dass nicht nur die Gieß, sondern auch ihre beiden ungeborenen Kitze getötet wurden.

Es sind nicht immer nur Jäger, die sich über frei laufende Hunde beschweren. Mittlerweile gibt es auch Beschwerden von Spaziergängern und Joggern die sich durch freilaufende Hunde belästigt fühlen.

Ich möchte sie daher darauf aufmerksam machen, dass es in der Steiermark ein Landes-Sicherheitsgesetz gibt, welches das Halten von Tieren regelt. In diesem Gesetz wird geregelt, dass Hunde grundsätzlich an der Leine zu führen sind, damit eine jederzeitige Beherrschung des Hundes gewährleistet wird.

Wir steirischen Jäger appellieren an alle Hundehalter ihre Vierbeiner beim Spazierengehen an die Leine zu nehmen, und dafür zu sorgen, dass Hunde nicht unbeaufsichtigt und alleine angetroffen werden können. Sie verhindern Stress und Leid bei den Wildtieren und ängstliche Situationen anderer Naturnutzer.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Hegemeister Johann Silberschneider
 
... zurück











2018-01-18 - © by web2future.at - Letzte Änderung 17.01.2018